Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des VfB 1914 Leimen e.V.
Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des VfB 1914 Leimen e.V.

1914 - 2014: 100 Jahre VfB Leimen

Festschrift zum 100 jährigen Jubiläum zum Download

Festschrift
Festschrift.pdf
PDF-Dokument [5.1 MB]

Festakt zum 100jährigen Jubiläum des VfB Leimen

Bruno Sauerzapf trägt als 1. Vorsitzender des VfB Leimen die Festrede vor

Den Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des VfB Leimen bildete der Festakt in der Festhalle des Zementwerkes in Leimen am Freitag, den 27. Juni 2014. Durch das Rednerprogramm des Abends führte Gerd-Peter Gramlich, Vorsitzender von Leimen-Aktiv im BdS, der die Anwesenden, darunter Oberbürgermeister Ernst, Bürgermeisterin Claudia Felden und eine Vielzahl von Stadträtinnen und Räten begrüßt und als Eröffnungspunkt des Abends ein braslienischen Musikstück, gespielt von Hanna Neuschäfer, Jürgen Mauter und Yann Braun von Musikschule Leimen ankündigen konnte.

 

Anschließend übergab er das Wort an den 1. Vorsitzenden des Vereins Bruno Sauerzapf, der die Festrede (vollständiger Text unten als Link) hielt und dabei die 100-jährige Geschichte des VfB Revue passieren ließ.

 

Oberbürgermeister Wolfgang Ernst sprach das Grußwort für die Stadt Leimen, bevor Helmut Sickmüller vom Badischen Fußballverband das Wort ergriff und zum Jubiläum gratulierte. Er überreichte als “Geburtstagsgeschenk” einen Scheck des Verbandes über 500,- €, Thomas Müller, Vorsitzender der TSG Rohrbach und seit 42 Jahren Mitglied im VfB gratulierte im Namen des Badischen Sportbundes, verbunden ebenfalls mit einem Scheck über 500,- €.

 

Aus der Leimener Vereinswelt sprachen Helmut Wurst vom FC Badenia St. Ilgen, Siegfried Schwarz vom SK Neptun, Michael Lapicz von der KuSG, Christiane Mattheier für die Liedertafel und SPD, sowie Richard Bader (CDU) und Ralf Frühwirt (GALL) für ihre Parteien Glückwünsche aus und überreichten dem Vorsitzenden Bruno Sauerzapf ebenfalls Spenden für den VfB.

Auch über eine Privatspende in Höhe von 250 € von Michael Wagenblas konnte sich der VfB freuen.

 

Nach den Grußworten ging man zum gemütlichen Teil des Abends über und pflegte das kameradschaftliche Gespräch bei einem Glas Sekt oder Bier.

 

Lesen Sie hier die Festrede des 1. Vorsitzenden, Bruno Sauerzapf

 

Text und Bilder: www.leimen-lokal.de

Totengedenken des VfB Leimen – Pfarrer Groß: Wird im Himmel Fußball gespielt?

v.l.: Hans Appel, Pfarrer Steffen Groß, Uwe Sulzer, Bruno Sauerzapf

(fwu – 11.6.14) An Pfingsten gedachte der VfB Leimen auf dem Bergfriedhof seiner Verstorbenen. Die Andacht hielt Leimens evangelischer Pfarrer Steffen Groß, der selbst Mitglied des Vereines ist und der sich auch der Frage widmete, ob im Himmel “Fußball gespielt” werde. An die Leistungen vieler verstorbener Mitglieder für den Verein erinnerte der 1. Vorsitzende Bruno Sauerzapf und der Ehrenvorsitzende Hans Appel verlas, stellvertretend für alle verstorbenen Vereinsmitglieder die Namen der ehemaligen Vorsitzenden und Ehrenmitglieder, der die Teilnehmerinen und Teilnehmer der Veranstaltung am Ehrenmal, wo ein Kranz niedergelegt wurde, in Stille gedachten.

 

 

Andacht von Pfarrer Steffen Groß

“Vor 100 Jahren haben engagierte Männer den VfB Leimen gegründet. Seitdem haben zahlreiche Männer und Frauen an ihrem Werk weitergebaut und den Verein im Wandel der Zeiten immer wieder neu geprägt. Einige standen auf dem Platz im Rampenlicht oder in der Vorstandsschaft in der ersten Reihe, andere haben im Verborgenen für Ihren Verein gewirkt. Bis heute lassen sich Menschen in Leimen für den Fußball begeistern und wirken damit über den Verein hinaus auch in unsere Stadt hinein.

 

Viele dieser Menschen sind vor uns gestorben. Ihr Werk aber hatte Bestand, davon zeugt das Jubiläumsjahr, dass wir in diesen Tagen begehen. Stellvertretend für alle, die sich in 100 Jahren in den Verein eingebracht haben, wollen wir heute der verstorbenen Vorsitzenden und Ehrenmitglieder gedenken. Wir tun dies nicht auf eigene Rechnung, sondern im Namen des Gottes, der uns die Freude am Fußball und die Gemeinschaft schenkt: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

 

Wir beten: Guter Gott, dankbar blicken wir heute zurück auf all das, was Menschen vor uns in unserem Verein aufgebaut und erhalten haben. Wir bitten dich: Schenke uns immer wieder Menschen, die Zeit, Kraft und Begeisterung einbringen, damit das Werk der Vorfahren erhalten bleibt und unser Verein hoffnungsvoll den Herausforderungen der Zukunft begegnen kann. Lass den Geist der Fairness und der Toleranz wachsen unter uns, damit Menschen aus unterschiedlichen Nationen, Berufen, Hintergründen zu einem Team in einem Verein werden. Bewahre alle, die auf und neben dem Platz aktiv sind, und lass die Begeisterung für unseren Sport nicht aufhören. Amen.

 

 

Fußball im Himmel?

Vor einiger Zeit hat mich ein kleiner Junge nach dem Training gefragt: Kann man im Himmel eigentlich Fußball spielen? Die Frage war nicht so naiv, wie sie im ersten Moment klingen mag: Der Großvater der Jungen war gestorben, und der Enkel sorgte sich darum, ob es dem Opa jetzt, nach dem Tod, gut geht. Und zum gut gehen gehörte für den Jungen eben das Fußballspielen dazu – eigentlich ein nahe liegender Gedanke!

 

Klar war dem Jungen offenkundig auch, dass mit dem Himmel nicht der blaue Raum über uns gemeint sein kann, sondern das das Wort den Ort bei Gott beschreibt, den Jesus seinen Jüngern jenseits der Todesgrenze versprochen hat. Im Englischen wird der blaue Himmel, der „sky“, vom „Heaven“, dem Wohnort Gottes, unterschieden, und hier ging es um den Heaven. Und wie Kinder so sind, wollte der Junge von mir, dem kickenden Pfarrer, eine Antwort.

Ich habe mir dann die Bemerkung verkniffen, dass ich als HSV-Fan beim Stichwort Fußball derzeit eher an die Hölle denken muss, und habe erst einmal in Ruhe nachgedacht. Der Himmel, das ist doch der Ort, den Gott uns für die Ewigkeit versprochen hat. Der Ort, an dem er selbst alle unsere Tränen abtrocknet und an dem der Tod endgültig keine Macht mehr über uns hat. Der Ort, an dem wir immer noch wir selbst sind – denn das bedeutet doch Auferstehung, dass wir als ganze Menschen eine Zukunft haben, über den Tod hinaus. Das unser Leben nicht mit dem Tod einfach abbricht wie eine Kerze, die man ausbläst, sondern das wir weiter leben dürfen, in Gemeinschaft mit Gott und den Menschen.

 

Und gleichzeitig bedeutet Auferstehung doch auch: Wir sind nicht mehr festgelegt auf unsere Fehler, unsere Schuld, unsere Ängste. Auch nicht mehr auf unsere inneren und äußeren Verletzungen. Wir können alles abgeben, was unser Leben und das Leben der Menschen in unserer Nähe beschwert hat. Gott nimmt uns alles weg, was zwischen ihm und uns gestanden hat, alles, was uns von anderen Menschen getrennt hat und auch alles, bei dem wir nicht im Reinen mit uns selbst waren. Kurz: Wir dürfen im Himmel endlich und endgültig so leben, wie Gott uns gewollt und geschaffen hat, ohne Leid, ohne Schuld, aber ganz wir selbst und in Frieden mit Gott, der Welt und uns selbst.

 

Wenn das aber wahr ist – wenn wir im Himmel ganz und gar leben dürfen, ohne die Lasten dieser Welt – dann hat der kleine Junge eine ganz richtige Ahnung gehabt. Wenn wir ganz und gar leben dürfen, lebendig und selig vor Glück – gehört dann nicht der Fußball, der unser Leben und das Leben so vieler anderer Menschen reich und erfüllt macht, nicht unbedingt dazu? Können wir etwa ganz und gar wir selbst sein ohne einen Ball und zwei Tore? Ich muss nur an meine F-Jugend-Mannschaft denken, um zu wissen: Nein, das geht nicht. Ein Fußballer ohne Fußball ist kein ganzer, kein wirklich lebendiger Mensch, im Leben auf der Erde nicht und im Himmel erst recht nicht.

Und so ist dann auch meine Antwort auf den kleinen Jungen mit seiner großen Frage ausgefallen: Ja, auch im Himmel wird Fußball gespielt, genauso wie dort musiziert und gesungen wird, gespielt und gelacht. Dein Opa ist bestimmt mittendrin!

 

Auch im Himmel wird Fußball gespielt – aber etwas ist anders: Alles, was unseren Sport verdunkelt, alles, was ihn kaputt macht und manche Spieler auch, das gibt es im Himmel nicht mehr: Keine roten Karten und keine Blutgrätschen. Keine Fankrawalle, keine Kreuzbandrisse und keinen Streit mehr im Verein. Keinen Mauscheleien und keine Schiedsrichter, die um ihre Gesundheit fürchten. Wohl aber Traumpässe und Glanzparaden, Trikottausch und Tiki-Taka, Flankenläufe und Fallrückzieher. Und echte Gemeinschaft, die Grenzen überwindet – wenn in unsere Jugend Aramäer und Türken, Hauptschüler und Gymnasiasten, Kinder reicher Leute und Kinder von Arbeitslosen zu einem Team zusammenwachsen und alle Rivalitäten dem Teamgeist weichen, bekommen wir davon schon heute eine Ahnung.

 

Mögen also unsere Verstorbenen auch im Himmel ihrem, unserem geliebten Sport nachgehen – und wir eines Tages auch. Und mögen wir hier auf der Erde nie vergessen, dass es bei aller sportlicher Rivalität unser Auftrag ist, Teamgeist, Zusammenhalt, Freude, Fairness und Einsatz für andere in die Welt zu tragen, so wie die Verstorbenen es vor uns und für uns getan haben. Wenn uns das gelingt, ist das, so gesehen, nicht weniger als ein Stück Himmel auf Erden, genauer: auf dem Fußballplatz. Das ist unser Auftrag, auch in den nächsten 100 Jahren. Gott möge uns schenken, dass er gelingt. Amen.”

Hochkarätige Testspiele im Otto-Hoog-Stadion während des Stadionfestes im Jubiläumsjahr

FC Astoria Walldorf - VfB St. Leon 5:0 (4:0)

 

Gegen den Landesligist VfB St. Leon sichert der FCA früh den nächsten Testspielerfolg.

 

Bis zur Pause treffen Benny Hofmann (2), Mario Göttlicher u. Timo Kern zur beruhigenden 4:0-Pausenführung. Marcel Hofbauer sorgt Mitte der 2. Halbzeit für den 5:0-Endstand. ”Heute war es wichtig elf Spielern neunzig Minuten Belastung zu ermöglichen” betonte FCA-Trainer Matthias Born mit Hinblick auf die in zwei Wochen beginnende Regionalliga Saison.

 

Die Elf in Leimen zeigte von Beginn an guten Fußball gegen den VfB St. Leon. Die Mannschaft von Benjamin Schneider dominierte in der vorigen Saison die Landesliga Rhein-Neckar und scheiterte als Vizemeister nur knapp in den Relegationsspielen. Beim FCA feierte Jürgen Rennar nach einem halben Jahr Verletzungspause erfolgreich sein Comeback.

 

In der 14. Minute wurde Marcel Carl im gegnerischen Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt. Timo Kern verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher zur Walldorfer 1:0-Führung. Kurz darauf traf Benny Hofmann mit einem trockenen Schuss aus knapp zwanzig Metern in die linke untere Torecke (17.). Derselbe Spieler setzte in der 35. Minute noch einen drauf und erhöhte auf 3:0. Nach einer Hofmann-Ecke köpfte Mario Göttlicher den 4:0-Halbzeitstand heraus (37.).

 

Wie angesprochen nahm Trainer Born dieses Mal keine Veränderungen vor und ließ die Startelf neunzig Minuten durchspielen. Die zweite Elf kommt morgenfrüh in Mühlhausen zum Zug. In der 2. Halbzeit dominierte der FC-Astoria über die gesamte Spielzeit die Partie, erzielte jedoch nur noch einen weiteren Treffer durch Marcel Hofbauer (68.).

 

Tore: 1:0 (14./FE) Kern, 2:0 (17.) Hofmann, 3:0 (35.) Hofmann, 4:0 (37.) Göttlicher, 5:0 (68.) Hofbauer

Aufstellung FC-Astoria Walldorf: Rennar – Stadler, Göttlicher, Roumeliotis, Hofmann – Mohr, Kern, Etzold, Hofbauer, Neziraj – Carl

 

-Pressemitteilung FC Astoria Walldorf-

 

 

VfB Leimen I - SV Waldhof Mannheim 0:6 (0:0)

 

Der SV Waldhof trat am Samstag zum Gastspiel beim VfB Leimen an. Standesgemäß siegte die Kocak-Truppe mit 6:0 (0:0) gegen den Kreisligisten. Die Gastgeber stellten sich von Beginn an hinten rein und  machten es den Waldhof-Buben somit nicht leicht. Mit einem mageren 0:0 ging es in die Halbzeit.  Nach der Pause ließen die Kräfte beim Kreisligisten allmählich nach und so sorgten Salvatore Bari (2), Ali Burc (2) und Selim Avci (2) für den deutlichen 6:0-Sieg. Aufgrund der heißen Temperaturen wurden zwei Trinkpausen eingelegt.

 

-Text und Fotos: Leimen-Lokal-

 

 

Blitzturnier am Sonntag

 

Am Sonntag bestritten die zweite und dritte Mannschaft, sowie die U19 des VfB ein Blitzturnier untereinander im Otto-Hoog-Stadion. In den drei Partien fielen insgesamt sechs Treffer - so war für die Zuschauer bei bestem Fußballwetter einiges geboten.

 

Einen klaren Turniersieger gab es nicht, da jede Mannschaft je ein Spiel verlor und eines für sich entscheiden konnte.

 

VfB Leimen II - VfB Leimen III 3:0

 

VfB Leimen III - VfB Leimen U19 1:0

 

VfB Leimen II - VfB Leimen U19 0:2

 

-Steiger, 21.7.2014-

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfB Leimen 1914 e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.